Fairknallt by Marie Nasemann – Logo Fairknallt – Logo mobile

Fairknallt – Logo short

114

114

27. Mai 2021

Hallo ihr Lieben,
es ist viel los in letzter Zeit. In ein paar Tagen wird mein Buch „Fairknallt – Mein grüner Kompromiss“ veröffentlicht! Ich habe geheiratet und wie ihr an den Fotos seht, heißt es mal wieder: STYLE THE BABYBUMP! Um all diese wunderbaren News gebührend zu feiern (wenn das offline schon nicht so richtig möglich ist), habe ich mich für diesen Blogpost ordentlich in Schale geschmissen und einen richtigen Wilder Westen Look kreiert.

Das Kolibri-Kleid ist von Maqu und besteht zu 100% aus Pima-Baumwolle. Pima-Baumwolle kommt aus Peru und ist deshalb so besonders, weil sie aus sehr langen und feinen Baumwollfasern gesponnen wird und dadurch eine samtig, weiche Oberflächenbeschaffenheit bekommt. Leider ist es sehr schwierig Pima-Baumwolle komplett biologisch anzubauen, da sie besondere Bedingungen an die Bodenbeschaffenheit stellt. Gestrickt wird das Kleid auf Vorbestellung in Peru – bis zum 10. Juni kann es bei Maqu bestellt werden. Auf diesem Weg wird eine Überproduktion vermieden. Das Muster auf dem Kleid ist eines der Geoglyphen der Nazca Linien, die in der Wüste bei Palpa und Nazca in Peru zwischen 800 v. Chr und 600 n. Chr entstanden sind. Die Geoglyphen sind auf Rituale zurückzuführen, die den Wunsch nach Wasser und Fruchtbarkeit ausgedrückt haben.

Unter dem Kleid trage ich eine Bluse von Sabinna. Die Österreicherin hat ehemalig für Christian Dior gearbeitet. Es wird an ihren Kollektionen schnell deutlich, dass ihr Design sehr gut durchdacht und sich durch die besonderen Schnitte von der konventionellen Mode unterscheidet. Sabinna hat einen schönen Weg gefunden Soziales, Business, (gutes) Design und Sustainability unter einen Hut zu bringen. Die Bluse besteht aus Silk-Organza und wurde in einem ihrem Studio in London hergestellt. Bei dem Material achtet Sabinna im auf europäische Produktionen. Vielleicht kennt ihr die Bluse auch noch von Look #099.

Nun zum essentiellen Cowboy Hut. Der Hut wurde von Elisabeth Spatz in Passau hergestellt, die mit ihrem Hutlabel Spatz-Hutdesign ein echtes Alleinstellungsmerkmal geschaffen hat. Ein bisschen kommen die 1920er Jahre zurück, wenn ich mit diesem Hut durch Berlin Mitte flaniere. Alle Hüte bei ihr sind Unikate und sie fertigt diese per Hand. Kleiner Spoiler: Auch für meine standesamtliche Hochzeit diese Woche hat sie etwas großartiges kreiert. Fotos gibt es bald hier!

Die Socken sind von Lanius und die Schuhe von Bally habe ich über die Designer Second Hand Plattform Vestiare gefunden.

Alles liebe,
Marie

** Kleid von Maqu
* Bluse von Sabinna

** Hut von Spatz-Hutdesign
* Socken von Lanius
Schuhe von Vestiare

Photos: Julia Radewald
Text: Marie Nasemann & Julia Radewald
Alle mit * gekennzeichneten Produkte wurden uns als PR-Samples, ohne Verpflichtung zur Gegenleistung, zur Verfügung gestellt.
Alle mit ** gekennzeichneten Produkte wurden uns für das Shooting geliehen.
Nichtgekennzeichnete Produkte sind selbst gekauft

Das könnte dich auch interessieren

Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn du fortfährst, nehmen wir an, dass du damit einverstanden bist. Weitere Infos gibts hier:Datenschutzerklärung