Fairknallt by Marie Nasemann – Logo Fairknallt – Logo mobile

Fairknallt – Logo short

Fairtrade Original x fairknallt: Maronen Kürbiscurry

Fairtrade Original x fairknallt: Maronen Kürbiscurry

[Werbung/Anzeige: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Fairtrade Original entstanden]

1. November 2018

Hallo Ihr Lieben,
ich muss zugeben, dass ich aktuell nicht viel zum kochen komme. Ich pendle gerade zwischen Karlsruhe und Berlin und bevor mir die Lebensmittel im Kühlschrank eingehen, weil ich dann doch spontan weg muss, esse ich meistens außerhalb in Lokalen. Wenn ich dann mal eine längere Zeit in einer Stadt bin, genieße ich es umso mehr in Ruhe auf den Markt zu gehen, einzukaufen und danach bei guter Musik etwas zuzubereiten. Gerne auch für Freunde, denn ich bin immer bemüht eine gute Gastgeberin zu sein, und so ist der Besuch von Freunden für mich eine willkommene Motivation tolle, neue Kochideen auszuprobieren. Zusammen mit Fairtrade Original kombiniere ich in diesem Rezept zwei meiner Alltime-Foodfavorites: Maronen und Currys. Das ergibt ein klassisch herbstlich-saisonales Kürbis Maronen Curry.

Aber bevor es das Rezept gibt, erstmal zu Fairtrade Original: Denn Fairtrade Original ist tatsächlich das Original. Bereits 1959 wurde die Stiftung Steun voor Onderontwikkelde Streken in den Niederlanden als Entwurf einer alternativen Handelspolitik gegründet. Die Idee, Menschen durch den Verkauf ihrer Waren zu guten Preisen anstatt mit Spenden zu einem selbstbestimmten Leben zu verhelfen ist bis heute die grundlegende Idee des fairen Handels. Produkte aus handwerklicher Fertigung erfreuten sich schnell großer Beliebtheit so dass - die zuerst von Freiwilligen betriebenen - "Dritte Welt Läden" schnell auch in Deutschland Fuß fassten.
Erst einige Jahre später begann die Stiftung Kaffee zu Preisen einzukaufen, die sich nicht am Weltmarktpreis orientierten, sondern daran, was die Bauern zum Leben und wirtschaften brauchten. In den 80er Jahren setzte der faire Handel vermehrt auf Lebensmittel und konnte so Menschen in Ländern auf der ganzen Welt helfen, die aus politischen Gründen am Weltmarkt isoliert waren. Die Niederländer blieben auch weiterhin Pioniere im Bereich fairen Handel und gründeten, neben dem ersten Siegel dass den fairen Handel nachprüfbar macht, auch verschiedene Organisationen, die sich um die Verbreitung fairer Produkte auf der ganzen Welt kümmerten. So kamen neue Produkte, wie Bananen, Schokoladen und Tees in das Sortiment. Mit steigender Popularität mussten also auch neue Vertriebswege für faire Produkte gefunden werden, sodass Fairtrade Original sich in den 2000er Jahren daran machte, vermehrt in Supermärkten zu verkaufen, um auch die breite Masse anzusprechen. Neben Kaffee und Tee, fokussiert Fairtrade Original sich stark auf die asiatische Küche und bietet diese Produkte nun auch endlich in Deutschland an. Zum Verkaufstart gibt es viele Produkte bei Real, Alnatura und natürlich im eigenen Onlineshop.

Wenn ihr diese Pionierleistung belohnen wollt, nehmt euch doch noch schnell die Zeit für Fairtrade Original beim Vebrauchervoting vom deutschen Nachhaltigkeitspreis abzustimmen. Dort wurde Fairtrade Original mit seinen kompostierbaren Kaffeekapseln nominiert.

Nun aber zum eigentlichen Rezept! Bevor losgeht, braucht ihr folgende Zutaten für 4 Personen:

Fairtrade Original Zutaten:

- 1x rote Currypaste
- 1 Dose Kokosmilch
- Bio-Sojasauce
- 1 Soja Ingwer Woksauce
- 250g Bio-Naturreis
- Sambal Badjak zum Nachschärfen
- Bio-Kokosöl zum Anbraten

frische Zutaten

  • 1⁄2 Hokkaidokürbis (ca. 450 g)
  • 1 kleinen Blumenkohl
  • 100-150g gekochte Maronen
  • 1 weiße Zwiebel
  • 1 rote Zwiebel
  • 2cm frische Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • ca. 100g Bio-Tofu
  • etwas frischer Koriander oder Petersilie zum Dekorieren
  • Salz & Pfeffer


Los gehts!


Zubereitung

1. Tofu würfeln und in einer Mischung aus Sojasauce und der Soja Ingwer Woksauce marinieren lassen (ca. 15-20 Minuten).

2. Den Kürbis waschen, aushöhlen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln fein schneiden. Den Ingwer schälen und klein hacken. Die gekochten Maronen vierteln.

3. 250g Reis mit der doppelten Menge Wasser auf mittlerer Stufe köcheln bis er gar ist (ca. 20-25minuten).

4. Tofu mit etwas Öl scharf in der Pfanne anbraten bis es knusprig ist. Danach zur Seite stellen.

5. Die Zwiebeln im Wok mit ein bisschen Öl glasig dünsten. Dann den Ingwer und Knoblauch dazugeben und mit ein wenig Currypaste würzen.

5. Als nächstes die Kürbiswürfel und Blumenkohl dazu geben und ca. 5 Minuten anbraten. Mit etwas Sojasauce, Kokosmilch und Currypaste ablöschen. Etwa 10 Minuten köcheln lassen (bis der Kürbis weich wird)

6. Kurz vor dem Ende Maronen hinzugeben. Zum Schluss das Ganze ordentlich mit Sojasauce, Salz, Pfeffer und ggf. Sambal Badjka würzen und abschmecken.

7. Mit Reis und Tofu servieren, mit Koriander garnieren und Genießen.



Habt ihr jetzt Lust bekommen zu kochen? Dann sagt mir, wie euch mein Rezept gefallen hat und schaut bei Fairtrade Original vorbei!
Guten Appetit,
Marie

Das könnte dich auch interessieren

Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn du fortfährst, nehmen wir an, dass du damit einverstanden bist. Weitere Infos gibts hier:Datenschutzerklärung