Fairknallt by Marie Nasemann – Logo Fairknallt – Logo mobile

Fairknallt – Logo short

072

072

21. November 2018

Hallo ihr Lieben,
auch wenn ich gerade weit davon entfernt bin, in einem Büro mit klassischem Dresscode zu arbeiten, mag ich es, mich fernab der Theaterbühne businesslike zu kleiden. Manchmal hilft einem ja auch das richtige Outfit dabei, gewisse Dinge auf die Reihe zu kriegen. Ich könnte zum Beispiel niemals konzentriert meine Steuerunterlagen erledigen, wenn ich dabei Jogginghose tragen würde. Mein äußeres Erscheinungsbild hilft mir dabei meine innere Form sozusagen im Zaum zu halten. Generell geben mir Hosen einfach ein gutes Gefühl und oft auch mehr Sicherheit im Auftreten, z.B. bei Business Meetings. Wie geht es euch damit?

Dieser schöne Business-Zweiteiler von Rhumaa lässt sich auch in der Freizeit mit diversen Kombinationen downstylen. Er besteht aus einem in Portugal gefertigtem Stoff aus 100% Merinowolle sowie einem Innenfutter aus recyceltem Polyester. Gerade durch die kurzen Hosen gerät der Look dabei nicht zu streng. Und das Vorurteil, dass kurze Hosen egal ob bei Männern oder Frauen nicht in die Arbeitswelt passen, muss spätestens seit diesem Rekordsommer der Vergangenheit angehören. Denn was bringt es euren Chefs und Cheffinnen, wenn ihr bei 37°C in langen Sachen nicht mehr denken könnt. Da können wir uns auf jeden Fall etwas vom Look der Businessmen auf Bermuda abschauen!
Das Rollkragentop von erlich besteht aus einer meiner aktuellen Lieblingsfasern: Modal. Das weiche und leicht stretchige Material wird vom Österreicher Unternehmen Lenzing aus Buchenholzfasern gewonnen und ist eine tolle Alternative zu Baumwolle. Nicht nur, weil es ein ähnliches Tragegefühl hat, sondern auch aus Nachhaltigkeitsperpektive ergibt das Material Sinn. Da Buchenwälder auch innerhalb von Europa wachsen, kann erlich die Fasern für seine Produktion auf der Schwäbischen Alb und Rumänien auch direkt aus Europa beziehen, anstatt große Mengen Baumwolle quer über die Erde zu verschiffen.
Das fairknallt-gelbe Top von Sanikai wird aus recycelten PET-Flaschen in der Schweiz gefertigt und zeigt, wie man aus unnötigem Müll wie Einwegflaschen eine Alternative zum reinen Verbrennen schafft.
Beim Schuh von Spitz ist der Name auch Programm. Neben der besonderen Form setzt das Unternehmen, das in Deutschland fertigen lässt, auf rein pflanzlich gegerbtes Leder und eine Sohle aus Naturlatex.
Die Feinstrümpfe - ebenfalls von erlich - geben den Sneakers einen etwas seriöseren Look. Ebenfalls in Deutschland gestrickt, werden die Kunstfasern hierfür aus Rizinusöl hergestellt. Das tolle an der Pflanze ist, dass sie auf kargen Böden wächst und somit Agrarflächen genutzt werden können, die für den Anbau von Nahrung ungeeignet sind.
Der Rucksack von Matt & Nat ist wie alle Produkte der Brand aus rein veganen und besonders haltbaren Materialien, wie Polyurethan und einem Innenfutter aus recyceltem PET hergestellt. Für alle, die auch ihren Laptop zur Arbeit tragen wollen, habe ich zusätzlich eine größere Alternative unten verlinkt.

Könnt ihr in Jogginghosen arbeiten oder macht ihr euch für die Arbeit gern schick?
Alles Liebe,
Marie

**Anzug (Oberteil, Hose) von Rhumaa
*Rollkragentop und Söckchen von erlich
**Top von Sanikai
*Schuhe von Spitz
**Rucksack Matt & Nat (Alternative in größer)

Photo Credits: Marie Hochhaus
Alle mit * gekennzeichneten Produkte wurden uns als PR-Samples, ohne Verpflichtung zur Gegenleistung, zur Verfügung gestellt.
Alle mit ** gekennzeichneten Produkte wurden uns für das Shooting geliehen.

Das könnte dich auch interessieren

Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn du fortfährst, nehmen wir an, dass du damit einverstanden bist. Weitere Infos gibts hier:Datenschutzerklärung